Innungsfuss1
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss2
Historie

Wir sind ein Familienbetrieb, der schon seit sehr vielen Generationen im Schuhmacherhandwerk tätig ist. Nachforschungen haben ergeben, dass dabei weit über 250 Jahre zusammen kommen.

Früher gab es sehr viele Schuhmacher, da alle Schuhe in Handarbeit zusammengebaut wurden, es gab keine industrielle Schuhherstellung.  Orthopädieschuhmacher gab es früher nicht. Damals haben oft Schuhmacher Änderungen an Schuhen vorgenommen, wie z. B. Sohlen und Absätze erhöht, wenn jemand ein zu kurzes Bein hatte. Damals wurden diese speziellen Änderungen an Schuhen jedoch nicht gelehrt und gelernt. Die Schuhmacher eigneten sich diese Fähigkeiten selbst an.

Im zweiten Weltkrieg wurden viele Füße und Beine verletzt, es gab z. B. viele amputierte Füße. Es gab einen großen Bedarf an maßgefertigten Schuhen, mit denen die verletzten Männer wieder gehen konnten.

So ist es gekommen, dass sich immer mehr Schuhmacher diese besonderen Fähigkeiten der Schuhfertigung aneigneten, um die zum Teil verstümmelten Füße wieder zum Laufen zu bringen. Daraus resultierend entstand 1953 der Beruf des Orthopädieschuhmachers. In einer Lehre wurden die speziellen Fertigkeiten vermittelt, damit die Qualität der Orthopädischen Schuhe verbessert werden konnte.

Wilhelm Rühmann, der Großvater von Norbert Wienecke, war einer der ersten Orthopädieschuhmachermeister in Deutschland. Er hatte in Rhüden seine Werkstatt und sein Geschäft. Dort arbeitete später der Vater von Norbert Wienecke (Gerhard Wienecke) als Geselle. Danach ging Gerhard Wienecke zu der Meisterschule BFO nach Hannover. Dort wurde schnell erkannt, dass er ein sehr guter Handwerker war; ihm wurde eine Arbeitsstelle in der Orthopädieschuhmacherwerkstatt im Krankenhaus Annastift in Hannover angeboten, welche er auch gleich annahm.

Auch im Annastift wurde schnell erkannt, dass Gerhard Wienecke ein sehr guter Orthopädieschuhmachermeister war, der die Gabe besaß, die unterschiedlichen Krankheitsbilder der Füße mit passgerechten und funktionsgerechten handwerklich gefertigten orthopädischen Schuhen bestens zu versorgen. So kam es, dass er Werkstattleiter im Annastift wurde. Dies blieb er über 30 Jahre. Die Orthopädieschuhmacherwerkstatt im Annastift war auch eine Ausbildungswerkstatt für körperbehinderte junge Leute. Gerhard Wienecke trug einen nicht unwesentlichen Teil dazu bei, dass viele behinderte junge Menschen einen Beruf lernen konnten, der ihnen ein eigenes Auskommen und den damit verbundenen Selbstwertgefühl im späteren Leben gab. In dieser Werkstatt arbeiteten damals über 20 Angestellte. Er war auch in der Meisterschule BFO in Hannover als Lehrkraft tätig, er zeigte den jungen Leuten, worauf es beim Anmessen der Füsse und beim Leistenbau ankommt, damit die kranken und versehrten Füße die richtige Schuhversorgung bekommen können.

Norbert Wienecke lernte den Beruf des Orthopädieschuhmachers ebenfalls in Hannover. Das erste Lehrjahr im Annastift, bei seinem Vater, die anderen Lehrjahre war Norbert Wienecke bei der Orthopädieschuhmacher Firma Schievink in Hannover. Auch bei der Firma Schievink arbeiteten 20 Leute. Dort arbeitete er später noch viele Jahre als Geselle. Auch Norbert Wienecke bildete bei der Firma Schievink viele Lehrlinge erfolgreich aus. Nach bestandener Meisterprüfung übernahm Norbert Wienecke 1997 die Firma von seinem Vater Gerhard Wienecke in Rhüden. Seitdem ist die Firma Orthopädieschuhtechnik Wienecke täglich in Rhüden geöffnet.

2009 sind wir von der Lindenstr. 8 in Rhüden, in die Katelnburgstr. 10 (ebenfalls in Rhüden) umgezogen. Hier hat die Firma in einem schönen historischen Haus einen Platz gefunden, der zu dem geschichtsträchtigen Handwerks- und Gesundheitsberuf sehr schön passt. Wir freuen uns, unsere Kunden hier weiter begrüßen und bedienen zu dürfen. Die Zufriedenheit und die Treue unserer Kunden gibt uns die Gewissheit, dass wir auch in den heutigen wirtschaftlich etwas schwereren Zeiten unseren Betrieb erfolgreich in die Zukunft führen können. Fertigung von Orthopädischen Massschuhen, Einlagen nach Maß und Gips, Schuhzurichtungen, med. Fußpflege, Verkauf von Gesundheits- und Bequemschuhen, Bandagen und Kompressionsstrümpfe gehören zu unserem Leistungsangebot.

Eine Dokumentation über den Betriebsumbau in der Katelnburgstrasse 10 ist in der Auflistung links  zu sehen.